Beim Carportbau langfristig planen

Wer einen Carport bauen möchte, sollte sich nicht nur über Standort und Größe Gedanken machen, sondern auch langfristig planen – denn wer möchte schon mit der Anschaffung eines neuen Fahrzeugs gleich den nächsten Unterstand errichten müssen?

Grundsätzlich dient für einen Einzelcarport, in dem Klein- und Mittelklassewagen Unterschlupf finden sollen, eine Breite von drei bis vier Metern, eine Länge von fünf bis sieben Metern und eine Höhe von 2,10 bis 2,40 Meter als guter Richtwert. Für Fahrzeuge aus der Ober- und Luxusklasse sollte sowohl in der Breite als auch der Länge mehr Platz eingeplant werden. Und wer als junges Paar mit Kleinwagen einzieht, bleibt je nach Familienplanung nicht lange allein, so dass ein Kombi für den Nachwuchs angeschafft werden muss, der natürlich mehr Platz braucht.

Die direkte Verbindung des Carports mit der Hauswand empfiehlt sich vor allem bei begrenztem Platzangebot. Wird die Hauswand durchbrochen, ist der Zugang vom Carport zum Hausinneren auch bei Wind und Wetter trockenen Fußes möglich.

Für Carports gelten dieselben baurechtlichen Vorschriften wie für Garagen, so dass sie nicht zu nah am Nachbargrundstück gebaut und die Zufahrt des Nachbarn behindern dürfen. Eine Baugenehmigung vor Baubeginn ist Pflicht und beim zuständigen Bauamt zu beantragen
© Fotolia.de / Maksym Dykha